Artikel: SSD Lebensdauer herausfinden

Mai 21, 2017

SSD Lebensdauer herausfinden

http://flip.it/rPWSLX

SSDs fallen früher aus als HDDs, dann auch noch ganz. Sicherungen sind hier noch wichtiger, ev. sogar regelmäßige Spiegelungen. 

Ab und zu mal einen Blick drauf werfen ist sicher nicht verkehrt. 


Artikel: Internetzugang auf Reisen ohne hohe Roamingkosten

Mai 19, 2017

Internetzugang auf Reisen ohne hohe Roamingkosten

http://flip.it/zOKIL9

Internet für ca. 10,- €/Tag… keine Option, ich halte das für einen Witz. Jede lokale Prepaid – Karte und notfalls ein Zweithandy macht derartige Aktion deutlich billiger. Man muss sich die Karte besorgen, das ist der Haken. Ev. kann bei man bei seinem Provider eine Auslandsoption zubuchen? 

Ich selber habe einen mobilen WiFi-Router und stecke dort eine lokale Datenkarte rein…. etwa 10 € für 6 GB (Tcell), oder nutze ein Dual-Sim-Handy mit lokaler Prepaid-Karte, 10 €/2 GB (At&t) oder sogar nur 10€/6 GB (Tcell).  Selbst das „Nachladen“ ist erheblich billiger als FLIX. 


ASUS Transformen: Touchpad Probleme, USB-Stick heiß

März 28, 2017

Die Asus Transformer-Books (TP100, TP200 u.a.) zeigen seit 26.3.2016 unter Windows 10 /64  ein kompletten Touchpad- Absturz.
D.h.: das Touchpad reagiert gar nicht mehr, einfach tot das Gerät.
Ein USB- Stick zeigt möglicherweise ein erschreckend höhere Temperatur.
Im Gerätemanger erscheint ein „HID-Gerät“ mit dem Fehler „… konnte nicht gestartet werden…“ 
Wenn man nun leider die Systemwiederherstellung abgeschaltet hat, wie in einigen SSD- Foren angegeben, kann man das System auch nicht zurücksetzen…..
Treiberupdates-,deinstallation etc. bringen nicht unbedingt die Lösung.
Ein möglichen Weg:
Deinstallation des „USB-Chargers“
hat das Problem beseitigt.
Der USB-Charger wird ja eigentlich nicht gebraucht und kann dann auch wegbleiben……
Jedenfalls funktionierte das Touchpad nach der Deinstalltion wieder und der USB-Stick wurde nicht mehr heiß.


Sinnvolle Aufrüstung von Windows-PCs

Februar 16, 2017

Heute mal einen Beitrag über eine sinnvolle PC-Aufrüstung.

Oft stehen diverse „Altlasten“ in den Büros, welche aber immer noch gute Dienste verrichten, nur ein wenig langsam geworden sind.
Wenn über eine Neuanschaffung nachgedacht wird bekommt der Verantwortliche schnell eine Kostenlawine dargestellt, welche von der Neuinstallation des Betriebssystems, der Programme mit deren Lizenzen sowie den
vorhanden Daten und Einstellungen ausgelöst wird.
Da kommt schon mehr zusammen, als der ganze neue PC kosten kann.
Es gibt jedoch auch heute noch günstige Alternativen, die da wären:

1. Prozessortausch
2. Speicheraufrüstung
3. Festplattentausch

 

1. Prozessortausch
Oft gibt es für den verbauten Sockel schnellere Prozessoren günstig zu kaufen. Z. Bsp. setzt man einen Intel Core2 Quad in einen Intel Core 2 ein – ein großartiger Gewinn von 2 Kernen auf 4. Kosten etwa 150 €.
Dazu muss nur der eigentliche Prozessor getauscht werden – sofern der Kühler gut ist kann er beibehalten werden, ansonsten kommt er mit 19-30 € hinzu.
Ein Kühlertausch ist auch ansonsten keine schlechte Idee-> die Lager verschleißen im Laufe der Zeit und können den Prozessor bei Stillstand komplett lahmlegen.

Gleiches kann für AMD-Prozessoren vorgenommen werden, auch hier gibt es Athlon X2 anstelle der X1 Varianten günstig u.a.

2. Speicheraufrüstung
Oft ist in den älteren Geräten nur 2 GB Speicher verbaut, oder sogar nur 1 GB.
Eine Aufrüstung auf 3 oder 4 GB ist oft sehr preiswert, ca. 40-60 €, und gibt einen deutlichen Leistungsschub.

3. Festplattentausch
Ist das Gerät nicht „sooo“ alt, d.h. es hat schon eine SATA -Festplattenanschluss, dann kann die Festplatte günstig gegen eine SSD getauscht werden.
Hier spielt natürlich die  Größe die entscheidende Rolle. Es kann jedoch einmal nachgesehen werden, ob überhaupt die momentante Größe benötigt wird, ev. kommt das Gerät mit einer kleiner SSD aus. So könnte ein 500 GB Festplatte durchaus durch eine 240 GB SSD ersetzt werden, wenn das System weniger als 200 GB benötigt. Das ist natürlich genau zu überprüfen.
Eine 240 GB SSD kostet momentan ca. 100 €.
Der Leistungssprung ist unglaublich.
Der Einbau wird über s.g. „Spiegeln“ des Altsystems erreicht, dadurch sind alle Programme, Einstellungen und Daten ohne Verlust auf der SSD vorhanden, eine Neuinstallation des Systems entfällt.

Im schlimmsten Falle kommen:

Prozessor 150,- €
Kühler        30,- €
Speicher     60,- €
SSD           100,- €


Summe     340,- €

zusammen.
Das hört sich viel an, man bedenke jedoch, das ein Intel Core2 Quad (4*3.3 GHz) mit einer SSD es getrost mit den neuesten Systemen für 500-800 € aufnehmen kann, sogar deutlich flotter sein könnte. Außerdem sind in dem Gerät fast alle Verschleißteile neu, der Netzteillüfter fehlt nur noch.
Das ist eine durchaus überlegenswerte Alternative, zumal keine Programme müssen erneut installiert werden müssen, das System geht i.d.R. ohne Probleme in den neuen Zustand.

O.g. Beispiel bezieht sich auf einen Windows 7/32 Pro mit 4 GB RAM auf einem ASUS P5QPL-AM Mainboard.

 


Artikel: Das könnte Windows 10 den Sieg bringen: Ein Deal macht Microsoft stärker denn je

Januar 14, 2017

Das könnte Windows 10 den Sieg bringen: Ein Deal macht Microsoft stärker denn je

http://flip.it/2GYID5

Interessante Zukunftsaussichten,  die Info gab es abgewandelt aber scho,  Fokus auf Smartphones mit „echtem“  Windows 10.


Artikel: CES 2017: Was von der Messe zu erwarten ist

Januar 6, 2017

CES 2017: Was von der Messe zu erwarten ist

http://flip.it/FDURJY

Ich möchte einen Kuri…… 


Artikel: Android Ransomware Infects LG Smart TV

Dezember 29, 2016

Android Ransomware Infects LG Smart TV

http://flip.it/987tT_

So schnell kann es selbst Fachleuten drgehen.  Der besze Tipp : gar nicht erst kaufen.  Smart –  Funktionen durch externe,  kleine,  Geräte bei Bedarf zufügen.