DynDNS Fehlermeldung…..

Dezember 14, 2011

Das für die „alte“ Fernwartung notwendige IP-Veröffentlichungsprogramm (was für ein Wort !!!) DYNDNS macht gelegentlich Fehler.
DynDNS überträgt die öffentliche IP des Rechners (oder Routers) an eine Tabelle und koordiniert die IP dadurch mit einem
eingetragenen Namen.
Dadurch ist selbst nach einem automatischen IP-Wechsel durch den Provider (macht jeder 1* am Tag, meist nachts) der Fernwartungszugriff über einen bekannten Namen wie „MeineAdresse.DynDNS.org“ einfach möglich.

In letzter Zeit häufen sich Probleme ( alle 3 Monate 1 Fehler) mit dem „Updater“ unter diversen Windows Systemen (Win XP, & 7) und der Updater zeigt einen roten  Warnhinweis:      mit der Meldung „Cannot update“ so wie einem nervigen „Ping“- Warnton.
Dieser Ping geht ziemlich auf die Nerven und andeuernd die Meldung zu bekommen ist auch nicht wirklich schön.
Abhilfe schaft fast immer folgende Vorgehensweise:

1. Klick mit RECHTER  Maustaste auf das rote Symbol, es erscheint folgendes Menü:
2. mit der linken Maustaste auf „Update IP now“ klicken und das System erzwingt einen Update, dieser ist in aller
Regel erfolgreich und es wird das grüne Symbol:  und alles ist wieder OK — bis zum nächsten Mal.

Advertisements

YouTube „Inhalt ist in Deutschland nicht verfügbar“- Proxy Nutzung

Dezember 8, 2011

Es kommt öfters vor, das bestimme YouTube-Inhalte in Deutschland nicht dargestellt werden.
Hintergrund ist ein Streit zwischen Google ( = Youtube) und der GEMA (Rechteverwertungsgesellschaft der entsprechenden Künstler).
Nun gibt es diverse Diskussionen darüber, u.a.:
Die Macht der Worte uvm.
Den „Schwarzen Peter“ bei Youtube zu suchen oder bei Google ist zu einfach.
Die Künstler haben ein Recht auf gerechte Entlohnung.
Die Musikindustrie den Zug ebenfalls und hat ein großes Gejammer an den Tag gelegt hat.
Eine andere Einstellung (siehe AppStore u.ä.) hätte bereits im Vorfeld dieses Problematiken gar nicht erst aufkommen lassen – Internetuser sind per se keine Diebe !!

Um nun Youtube Inhalte anzusehen, welche man in Belgien sehen darf, aber in Deutschland eben nicht, benutzt man einen „Proxy“.
Dieser gaukelt Youtube ein anderes Land vor – und schon gehts.
Z. Bs. Vidproxy
Dort gibt man die kopierte (und gesperrte) URL (im Kopf des Browsers) per „Copy & Paste“ ein und klickt „GO“ – und schon wird der Inhalt angezeigt.

Bsp. des Okinawa Churaumi Aquarium, welches direkt nicht angezeigt wird:

Per Vidproxy:
Diese URL kopieren und einfügen:
http://www.youtube.com/watch?v=PIZL7-HGKkI

hier : vidproxy

Ohne, also direkt:
Youtube direkt

Natürlich kann man den vidproxy auch einsetzen um seine Internetspuren zu verschleiern, ein nicht unerheblicher Sicherheitsaspekt.


Achtung: Postbank- Fakes unterwegs …

Dezember 6, 2011

M
Momentan sind wieder verstärkt Email mit dem Absender der Postbank und dem Betreff „Probleme mit ihrem Konto“ im Umlauf.
Um Echtheit vorzutäuschen haben diese Emails einen langen Zertifizierungscode.
Diese Email sind NICHT von der Postbank – sie sind Fakes um Zugangsdaten von Kunden „abzugreifen“

Diese Mails gehören umgehend gelöscht !!

Banken verlangen keine Logindaten per Mail, wenn es Informationen für Sie gibt werden diese im Onlinebanking angezeigt.
Sollten Sie Zweifel haben – das gute alte Telefon kann hierbei helfen, eine Warteschleife ist zwar ärgerlich aber immer noch billiger als ein gehacktes Konto.